Diese Seite teilen:

Ein Drucker ist für den täglichen Bürobetrieb unverzichtbar. Doch Drucker ist nicht gleich Drucker. Mittlerweile haben die Multifunktionsgeräte den herkömmlichen Druckern den Rang abgelaufen. Vorteil dieser Geräte ist ihre Vielseitigkeit, die günstigere Anschaffungspreis und der niedrige Stromverbrauch. Solch ein Gerät ist nur ein Bürogegenstand, sondern beinhaltet eine App-Unterstützung, Touchscreen und jede Menge weitere Funktionen. Gerade die App-Funktion hat den Vorteil, dass Dokumente über das Handy direkt an das Multifunktionsgerät gesendet werden können. Zudem bieten die Apps den Vorteil, dass der Funktionsumfang ständig erweitert werden kann.

Arbeitstiere auf dem Schreibtisch

Mit einem Multifunktionsdrucker können Sie nicht nur drucken, sondern auch scannen, faxen und kopieren. Sämtliche Einstellungen lassen sich simpel anpassen, sodass das Dokument auch über PDF abrufbar ist. Neben dem ökonomischen Vorteil haben Multifunktionsgeräte auch den Vorteil, dass sie auf dem Schreibtisch deutlich weniger Platz verbrauchen.

Laser- oder Tintenstrahldrucker?

Beide Druckverfahren haben sowohl Stärken als auch Schwächen. Beim  Energiebedarf ist ein Tintenstrahldrucker in jedem Fall genügsamer als ein Laserdrucker. Allerdings ist der Stromverbrauch im Betrieb nicht so entscheidend, wie die Leistungsaufnahme. Wenn das Gerät länger nicht benutzt wird, dann schaltet sich der Energiesparmodus an. Dies hat den Nachteil, dass er bei Inanspruchnahme auf Betriebstemperatur kommen muss, bevor mit dem Drucken begonnen werden kann. Hier ist das Lasergerät langsamer als ein Tintenstrahldrucker. Wenn vornehmlich Texte ausgedruckt werden müssen, dann ist der Laserdruck im klaren Vorteil. Bei einem Drucker für das Büro, der neben Texten auch Grafiken oder Bilder druckt, sollte ein Laserdruck gekauft werden. Bei Laserdruckern sollte vor allem drauf geachtet werden, dass die Kartuschen meist nicht bis zum Rand gefüllt sind. Das bedeutet, dass man den Drucker zwar benutzen kann, der Toner aber nur für ein paar hundert Seiten ausreicht.

0 votes