Sicherheit am Arbeitsplatz

Posted by on Jun 6, 2014 in Allgemein | Keine Kommentare

Arbeitssicherheit ist einer der wesentlichen Aspekte, mit denen sich Arbeitgeber beschäftigen müssen. Ist kein ausreichender Arbeitsschutz gewährleistet können Strafen verhängt werden. Arbeitsunfälle gehen dann meist zum großen Teil auf Kosten des Arbeitgebers der neben seiner Vertrauenswürdigkeit gegenüber der Mitarbeiter im Zweifelsfall auch viel Geld verlieren kann. Die Herstellung adäquater Arbeitsbedingungen ist deshalb wesentliche Pflicht und darf nicht vernachlässigt werden.

Grundlage des Arbeitsschutzes ist die Vermeidung von Arbeitsunfällen oder die Eindämmung der Folgen eines solchen Unfalls. Wie genau Schutzmaßnahmen ausgestaltet werden müssen ist immer branchenspezifisch und abhängig von der zu verrichtenden Tätigkeit. In einigen Arbeitsgebieten gibt es gesetzliche Vorschriften, die es dringend zu beachten gilt. Kontrollen der Maßnahmen sind teils Standard. Auch im Vertrag mit Gewerkschaften können Regelungen enthalten sein, die den Arbeitsschutz betreffen. Wer diese Vorschriften nicht beachtet läuft Gefahr, in einem Rechtsstreit unterlegen zu sein.

Unterschiedliche Standards innerhalb der EU

Gerade größere Unternehmen, die Standorte in anderen Ländern aufbauen möchten müssen vorsichtig sein. Die Europäische Union hat mit den sogenannten Rahmenrichtlinien für Arbeitsschutz bestimmte Mindestanforderungen definiert, die in allen EU-Mitgliedsstaaten gelten. Dadurch soll verhindert werden, dass es zu Standortvorteilen und deren Ausnutzung kommt. Spezielle länderspezifische Bestimmungen können sich aber stark voneinander unterscheiden. Regelungen aus einem EU-Staat müssen in einem anderen nicht gelten. Professionelle Rechtsberatung bei der Eröffnung neuer Standorte von einem inländischen Arbeitsrechtanwalt ist deshalb ratsam.

Überwachung des Arbeitsschutzes

Ausgehend von den unterschiedlichen Richtlinien an den Arbeitsschutz innerhalb der Eu sind auch die Kontrollen der Einhaltung der Sicherheitsstandards länderspezifisch definiert. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es dazu ein duales System. Dieses wird auf der einen Seite durch die Aufsichtsbehörden der einzelnen Länder gebildet. Die Behörden arbeiten im Auftrag der zentralen Arbeitsschutzkommission. Zuständig sind außerdem die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Sollte es in der Vergangenheit vermehrt zu Arbeitsunfällen gekommen sein ist damit zu rechnen, dass diese Kontrollen besonders intensiv und wachsam ausgeführt werden.

Vermeidung von Lärm

Auch der Schallschutz gehört zu den Aspekten des Arbeitsschutzes. Gerade in Produktionshallen müssen Arbeitgeber für einen ausreichenden Lärmschutz sorgen. Dies kann beispielsweise durch Trennwände und Lärmschutzmauern geschehen. Arbeiter, die direkt mit Lärm in Kontakt kommen sollten dagegen spezielle Kopfhörer tragen, um ihre Ohren zu schützen. Um die Grenzwerte einhalten zu können, gibt es spezielle Messgeräte, sogenannte Hörtester. Weitere Infos finden Sie dazu im sonicshop.de.

Umgang mit Gefahrenstoffen

Besondere Vorsicht muss dann geboten sein, wenn Arbeiten mit chemischen, physikalischen oder biologischen Arbeitsstoffen anstehen. Die Gefahren solcher Stoffe sowie von Strahlung werden oft unterschätzt, da die unmittelbare Gefährdung nicht als solche erkennbar ist. Hier bedarf es vor allem einer gewissenhaften und professionellen Einarbeitung der Mitarbeiter, damit Unfälle vermieden werden können. Regelmäßig sollte betriebsintern kontrolliert werden, ob sich alle Arbeiter an die Vorschriften halten und Regelungen akkurat eingehalten werden. Sollte dies nicht der Fall sein können beispielsweise spezielle Schulungen und Weiterbildungen angeboten werden, die für besonders gefährdete Arbeitnehmer verbindlich während der Arbeitszeit stattfinden können.

Entscheidend im Umgang mit Gefahrenstoffen ist oftmals die Ausrüstung der beauftragten Arbeitskräfte. Regelmäßige Kontrollen sind auch hier wichtig. Dafür sollten professionelle Vertreter der Hersteller oder Fachkräfte engagiert werden. Veraltete Schutzausrüstung und Arbeitsgeräte sind eventuell unsicher und müssen beim kleinsten Verdacht auf Unzulänglichkeit ausgetauscht werden. Finanziell müssen Unternehmen die Kosten für Reparaturen und Ersatz unbedingt einrechnen, um später nicht auf Ausrüstungserneuerungen verzichten zu müssen. Größere Unternehmen haben spezielle Sicherheitsbeauftragte, die kontinuierlich mit der Kontrolle der Ausrüstung betraut sind. Derartige Dienstleistungen können auch von unabhängigen Experten übernommen werden, was gerade für kleinere Firmen von Interesse ist.

 

Sicherheit am Arbeitsplatz ist ein wichtiges Thema und darf keinesfalls unterschätzt werden. Das gilt sowohl für Arbeitgeber, als auch für Arbeitnehmer. Für letztere bieten sich regelmäßige Schulungen und Auffrischungskurse für den Umgang mit Maschinen, Geräten und Gefahrenstoffe an. Ersparen können sich beide Seiten dann den einen oder anderen Gang zum Arbeitsrechtanwalt.

Mehr

Depressionen stehen oft mit dem Job in Verbindung

Posted by on Mai 25, 2012 in Allgemein | Keine Kommentare

Die eigene Arbeit ist etwas was uns an den meisten Tagen beschäftigt. Schließlich verbringt man einen Großteil seines Lebens mit dem eigenen Job. Leider ist es jedoch so, das nicht jeder mit seinem Anstellung zufrieden ist und verschiedene Gründe hat, sich Tag-täglich mit verschiedensten Dingen herum zu ärgern. Bis zu einem gewissen Grad ist Dies zwar etwas „Normales“ bei einem Job, doch es gibt auch gewisse Grenzen. Manche Arbeitnehmer haben vor ihrem Job regelrechte Panik-Attacken und blicken immer wieder mit Unbehagen ihrem nächsten Arbeitstag entgegen.

Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein: Zu hoher Leistungsdruck, Mobbing am Arbeitsplatz, unfreundliche Kollegen oder Vorgesetzte sowie das Burnout-Syndrom wären nur einige der möglichen Ursachen für eine große Abneigung gegenüber dem eigenen Job. Dauer ein solcher Zustand längerfristig an, so kann dies auch schwere Folgen für die eigene Psyche haben.

Eine mögliche Folge kann auch eine Depression sein. Depressionen haben oft Ihren Ursprung in der Arbeitswelt und damit auch erhebliche Auswirkungen auf das Privatleben. Geht man beispielsweise jeden Tag 12 oder 13 Stunden arbeiten und sieht überhaupt kein Licht am Ende des Tunnels? Dann kann Dies schnell dazu führen, dass man sich fragt „Wozu arbeite ich überhaupt noch?“ oder „Was bleibt mit am Ende im Privatleben davon?“.

Aber es müssen nicht gleich so extreme Fälle sein. Neuste Untersuchungen zeigen zum Beispiel auch, dass vor allen Arbeitnehmer im Büro-Umfeld zunehmend eine Sinnlosigkeit ihres Jobs entdecken und lieber einen großen Teil des Tages im Internet surfen und nicht wirklich ausgelastet sind. Auch dass kann zu einer Depression führen. Ebenso auch eine unfaire Behandlung durch Vorgesetzte und Kollegen.

Je nachdem wie eine Depression am Arbeitsplatz zustande kommt, kann dies auch arbeitsrechtliche Umstände beeinflussen.

Mehr

Straftaten am Arbeitsplatz benötigen spezielle Fachkenntnisse

Posted by on Dez 5, 2011 in Allgemein | Keine Kommentare

Rechtsgebiete in Deutschland sind nicht immer nur starr trennbar. Häufig gibt es Überschneidungen oder bestimmte Schnittmengen, die die Rechtsprechung in manchen Fällen nicht immer einfach macht. Die Themen Strafrecht und Arbeitsrecht beispielsweise sind in vielen Bereichen fest miteinander verknüpft. Einen guten Rechtsanwalt Strafrecht München zu finden, der sich auch im Bereich Arbeitsrecht gut auskennt und evtl. sogar Fachanwalt in diesem Bereich ist, ist zum Teil eine Herausforderung.

Arbeitsrecht und Strafrecht gehen oft einher

Gerade ein Rechtsanwalt Strafrecht München hat in vielen Fällen mit dem Arbeitsrecht zu kämpfen. Wenn es so um Straftaten gegen Vermögenswerte geht, müssen beide Rechtsgebiete in Betracht gezogen werden. Unterschlagung, Diebstahl oder Sachbeschädigung sind zwar eindeutig dem Strafrecht zuzuordnen. Passieren die Straftaten jedoch am Arbeitsplatz, ergibt sich die gewisse Schnittmenge, die es notwendig macht, einen Rechtsanwalt für Strafrecht in München auch mit dem Hintergrundwissen des Arbeitsrecht zu finden.

Eine gute Suche macht’s aus

Wer auf der Suche nach einem solchen Anwalt ist, sollte sich beim örtlichen Strafgericht erkundigen. Eine professionelle Auskunft erhält hier in der Regel jeder, der einen Rechtsanwalt Strafrecht München sucht. Auch Rechtsberatungen sind in vielen großen Städten zu erhalten. Suchende sollten sich jedoch auch im Freundes- oder Bekanntenkreis erkundigen. Einen guten Anwalt zu finden hat ja auch viel mit Sympathie und Vertrauen zu tun. Nicht jedem wird das notwendige Vertrauen entgegen gebracht. Eine gute Informationsgrundlage ist daher bei der Suche nach einem passenden Rechtsanwalt Strafrecht München nötig.

Mehr