Bei der Arbeitgeberwahl sollte man auf vieles achten

Posted by on Apr 28, 2012 in Allgemein | Keine Kommentare

Viele Menschen sind auf der Suche nach einem (neuen) Job. Hierbei sollte man natürlich auf die verschiedensten Faktoren Rücksicht nehmen, um am Ende mit seiner Jobwahl auch zufrieden zu sein. Wie sieht es mit der Bezahlung und den Urlaubstagen aus? Gibt es persönliche Weiterentwicklungschancen oder Bildungsmaßnahmen? Werden alle Arbeitnehmerrechte konsequent eingehalten? All dass sind Fragen, die einen natürlich im Vorfeld einer Jobwahl stark beschäftigen. Doch wo bekommt man Antworten auf diese wichtigen Fragestellungen?

Eine gute Möglichkeit stellen da sicherlich spezielle Internetportale dar. Auf Diesen können Angestellte ihren Arbeitgeber anhand objektiver Kriterien bewerten. Hierzu gibt es, wie man am Beispiels des Profils des Finanzdienstleisters AWD sehen kann, für jeden dort registrierten Arbeitgeber eine eigene Unterseite. Auf diese kann der Nutzer dann anonym verschiedene Angaben machen. So können etwa die Karrieremöglichkeiten eingestuft werden und weitere Faktoren wie Primäre Benefits, Sekundäre Benefits & Work-Life-Balance, Training & Entwicklung sowie Unternehmenskultur bewertet werden.

Auch erhält man im Faktencheck eine Reihe von grundsätzlichen Angaben zu dem entsprechenden Unternehmen. Hier wird beispielsweise einiges über die Größe, Rechtsform sowie das zu erwartende Einstiegsgehalt verraten. Unter anderem eignen sich solche grundsätzlichen Daten natürlich auch hervorragend dazu, sich auf ein mögliches Einstellungsgespräch vorzubereiten. Hat man also bereits ein solches Gespräch, sie es bei AWD oder einem anderen Arbeitgeber vereinbart, so sollte man zuvor am besten mal einen Blick auf diese Daten werfen, denn diese werden ganz sicher „abgefragt“.

Alles in allem taugen derartige Seite also gut dazu, sich einen umfassenden Eindruck und ein gutes Bild zu vermitteln. Schließlich geht es bei einem Bewerbungsverfahren nicht nur darum einen Arbeitgeber zu finden dem man gefällt, sondern diese sollte einem auch selbst möglichst gut gefallen!

Mehr

Wer braucht eine Rechtsschutzversicherung?

Posted by on Mrz 29, 2012 in Allgemein | Keine Kommentare

Braucht man wirklich eine Rechtsschutzversicherung? Diese Frage stellen sich sicherlich viele Verbraucher, die kurz vor einer entsprechenden Entscheidung stehen. Die Beantwortung der Frage ist dabei nicht all zu leicht. Schließlich verursacht eine Rechtsschutzversicherung in der Regel Monat für Monat Kosten. Auf der anderen Seite schützt sie aber auch gegen zahlreiche ernstzunehmende Risiken. Grundsätzlich lässt sich daher sagen, dass jeder Arbeitnehmer, jeder Kraftfahrer und jeder Verbraucher zunächst einmal nicht viel verkehrt macht, wenn er eine Rechtsschutzversicherung in Anspruch nimmt.

Kurzum gesagt: So gut wie jeder kann einen Rechtsschutz gebrauchen! Vielmehr ist die Frage nicht ob, man eine entsprechende Versicherung abschließen sollte, sondern was für eine Art von Versicherung man wählen sollte und bei welchem Anbieter. Dies sollte in jedem Fall genauer beleuchtet werden.

Hierzu macht auch das Konsultieren eines Finanzberaters durchaus Sinn. Dieser analysiert genau die eigene Lebenssituation und empfiehlt die passende Rechtsschutzversicherung. Hierbei ist es sinnig, möglichst auf einen unabhängigen Finanzberater (wie beispielsweise von AWD) zu setzen. Dieser ist nicht an  Verträge eines ganz bestimmten Versicherungsanbieter gebunden, sondern hat die freie Auswahl am Markt. Von daher kommt man über Finanzdienstleister wie AWD sicherlich an die besten Rechtsschutzversicherungen, die auch wirklich passend zu den eigenen Bedürfnissen sind.

Ist man beispielsweise freiberuflich tätig und hat viel mit vielen verschiedenen Kunden zu tun, so ist eine Berufsrechtsschutzversicherung vielleicht genau das richtig. Ist man sehr viel mit dem Auto unterwegs, so bietet sich ein Verkehrsrechtsschutz an. Hier sind je nachdem in welcher Lebenslage man sich befindet, andere spezialisierte Versicherungen zu empfehlen. Bei allgemeinen Rechtsschutzversicherungen sollte man jedoch aufpassen. Hier sind oftmals zu viele Leistungen die man eigentlich gar nicht braucht inkludiert, wodurch unnötige Kosten entstehen. Man sollte hier also genau differenzieren.

Mehr