Einer Versicherung für Manager

Posted by on Mai 31, 2012 in Allgemein | Keine Kommentare

Wer im Management arbeitet, auf dem lastet eine große Verantwortung. Dort ist man unter anderem mit Unternehmensprozessen, deren Optimierung sowie der Personalführung vertraut und hat Entscheidungen zu treffen, die vieles beeinflussen. Personen die für das Management in einer größeren Firma in Frage kommen, sind in aller Regel sehr gut bis hervorragend qualifiziert und haben sich in den meisten Fällen bereits über Jahre im entsprechenden Betrieb oder auch anderen Firmen bewährt. Natürlich ist aber auch ein Mitarbeiter nicht frei von Fehlern!

Auch einen Manager kann mal ein grober Fehler passieren und gerade in dieser Entscheidungsebene haben Fehlentscheidungen dann umso größere Folgen. Dabei gibt es auch so manch einen Fall, in dem dann der Manager selbst zur Haftung gezogen werden kann. Dies kann etwa bei angestellten Managern geschehen, die in der Rolle eines Geschäftsführer oder Prokurist fungieren. Insbesondere kann dies aber auch externe Berater / Interimmanager betreffen.

Für diese Zielgruppen gibt es natürlich auch spezielle Versicherungen, über die man auf jeden Fall nachdenken sollte, sofern man zur betroffenen Berufsgruppe zählt. Eine professionelle Absicherung für Interimmanager ist für so manch einen Top-Manager sicherlich anzuraten. Andernfalls können schnell Haftungsschäden in Millionenhöhe auf einen übergehen.

Interessiert man sich für einen solchen Versicherungsschutz, so sollte man sich jedoch in jedem Fall gut dazu informieren. Hier gibt es eine ganze Reihe von Versicherungen, die verschiedenen inkludieren, aber ebenso auch verschiedenes ausschließen. Man sollte sich vorher überlegen, welche Versicherungselemente einem wirklich wichtig sind und auf was man beim Versicherungsschutz auch verzichten könnte. Dann sollte man sich genau mit diesen Parametern (am besten online) auf die Suche nach der Versicherung mit dem insgesamt besten Preis-Leistungs-Verhältnis begeben. Auch kann man dazu einfach einen Versicherungsmakler befragen, der sich dann auf die Suche nach dem besten Vertrag macht.

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung – Ein Muss?

Posted by on Feb 28, 2012 in Allgemein | Keine Kommentare

Das Wesen der Berufsunfähigkeitsversicherung ist im Wesentlichen die Absicherung der Arbeitskraft bei Krankheit und Unfallfolgen. Besonders wenn Sie größere Kredit-oder Ratenverpflichtungen eingegangen sind sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung in Ihrem Versicherungsordner nicht fehlen. Hierbei spielt es keine Rolle ob der Schadensfall durch Krankheit oder durch Unfallfolgen eintritt. Gerade auch bei Erkrankungen welche im selbst ausgeführten Berufsfeld auftreten, wie zum Beispiel die Mehlallergie beim Bäcker, oder der Hautausschlag beim Friseurberuf, tritt die Berufsunfähigkeitversicherung ein und bietet im Versicherungsfall eine gewisse finanzielle Absicherung.

Voraussetzungen

Im Rahmen der gesetzlichen Versicherung fehlt diese Absicherugssparte nämlich nahezu komplett, lediglich Personen welche vor dem 01.Januar 1961 geboren sind genießen einen „abgespeckten“ gesetzlichen Versicherungsschutz. Für alle anderen Personen gibt es nur einen sehr eng begrenzten gesetzlichen Versicherungsschutz im Rahmen der Erwerbsunfähigkeit, hier wird jedoch Ihr sogenanntes Restleistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu Grunde gelegt und es kann tatsächlich nur im Rahmen der privaten Vorsorge eine entsprechende Absicherung geschaffen werden. Voraussetzungen für den Leistungsfall ist jedoch auch hier ein teilweiser, mindestens 50 %- iger Wegfall der Arbeitsfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen.

Der Leistungsfall

Grundsätzlich gibt es gewisse standardisierte Berufsunfähigkeitsrenten-Verträge welche den Leistungsfall durch ärztliche Diagnose feststellt, ob Sie Ihren Beruf über einen zu erwartenden Prognosezeitraum von mindestens 3 Jahren nicht ausüben können. Bei dieser Diagnosestellung zahlt der Versicherer die vereinbarte Versicherungsleistung sofort. Sollte eine solche Prognose/Diagnose nicht sofort möglich sein zahlt der Versicherer jedoch zumeist ab dem 7. Monat nach Leistungsfeststellung, teilweise werden Ihnen dann sogar noch die ersten 6 Monate nachbezahlt.

Grundsätze / Verweisungsklausel

Der Versicherer behält sich, zumeist in älteren Versicherungsverträgen formuliert, das Recht auf die sogennannte “ Abstrakte Verweisung“ vor. Dies bedeutet, dass Sie, selbst wenn Sie am Arbeitsmarkt gar keinen anderen Beruf finden würden welcher für Sie zwar zumutbar wäre aber gar nicht verfügbar ist, keine Versicherungsleistungen erhalten würden. In Versicherungsverträgen neueren Abschlussdatums ist allerdings die abstrakte Verweisung meist der „konkreten Verweisung “ gewichen, hier müssten Sie als Versicherte/er dann tatsächlich auch den neuen Beruf am Arbeitsmarkt finden und ausüben können.

Empfehlung

Grundsätzlich gilt, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung, welche im Anschluss an eine Lebens- oder Rentenversicherung oder jedoch als eigenständiger Vertrag abgeschlossen werden kann, eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Pfichtversicherung darstellt und speziell im Rahmen der Familienabsicherung- und Versorgung in Ihre Absicherungsüberlegungen mit einbezogen werden sollte.

Mehr

Rechtsschutzversicherung: Sicherheit für alle Fälle?

Posted by on Aug 31, 2011 in Allgemein | Keine Kommentare

Auf den ersten Blick ist der Deutsche alles andere als streitlustig. Schaut man aber genauer hin, tauchen gerade im zivilrechtlichen Zusammenhang immer wieder Auseinandersetzungen auf, die im ersten Moment den Beobachter eher zum Schmunzeln bringen. Aber schon allein aus den finanziellen Belastungen heraus, die Prozesse mit sich bringen, ist den Beteiligten in der Regel nicht zum Lachen zumute.

Besonders das finanzielle Risiko einer Klage steht im Mittelpunkt der Rechtsschutzversicherung. Letztere kommt in der Regel für die Prozesskosten, Gebühren für Sachverständige und Zeugen und – falls der Versicherte unterliegt – auch die Kosten der Gegenseite auf. Darüber hinaus werden des Öfteren auch Kautionszahlungen übernommen, die verhängt werden können.

Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung scheint also durchaus gerechtfertigt. Allerdings leistet die Versicherung nicht unbegrenzt, wer als Versicherungsnehmer die Deckungssumme erreicht, muss die Kosten selbst tragen. Darüber hinaus existieren in der Rechtsschutzversicherung mehrere Leistungsausschlüsse, die zum Beispiel das Wettbewerbs- oder Urheberrecht betreffen. Und genau mit diesen Ausschlüssen rechnen viele Verbraucher im ersten Moment nicht.

Rechtsschutz: Drum prüfe, wer sich bindet

Welche Lehre lässt sich aus dieser Tatsache ziehen? Generell ist es für jeden Verbraucher ratsam, sich für den Alltag mit einer Rechtsschutzversicherung zu wappnen. Blinder Aktionismus ist allerdings der falsche Weg. Speziell im Bereich eines so komplexen Themengebietes wie der Rechtsschutzversicherung ist es ratsam, sich grundlegend zu informieren und auch an einer unabhängigen Beratung nicht zu sparen. Nur so lässt sich das Risiko, unversehens in eine teure juristische Auseinandersetzung zu schlittern, vermeiden.

Übrigens: Eine vereinbarte Selbstbeteiligung nutzen viele Versicherungsnehmer, um den monatlichen Beitrag zu reduzieren, ohne an den Leistungen für die Versicherung sparen zu müssen.

Mehr

Abgesichert: Kostenintensive Zahnbehandlungen versichern

Posted by on Jun 13, 2011 in Allgemein | Keine Kommentare

Bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert zu sein, kann bedeuten, bei Zahnbehandlungen lediglich eine „minimale Standardleistung“ zu erhalten, wenn keine zusätzlichen Eigenleistungen erbracht werden können. Entsprechende Beitragserhöhungen zu den gesetzlichen Krankenversicherungen gegenüber immer weniger Leistungen für Behandlungen und Vorsorgemaßnahmen sind ohnehin notwendig. Vor allem der Zahnbereich verursacht schon für relativ kleine Eingriffe recht hohe Kosten, die in vielen Fällen nur in Teilbereichen von der gesetzlichen Krankenkasse gedeckt sind.

Die Tatsache dass immer mehr Gelder aus der Zahnmedizin herausgezogen werden, ist ein deutliches Zeichen dafür dass der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung immer wichtiger wird. Denn die derzeitigen Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen decken nur minimale Behandlungen ab welche aus medizinischer Sicht als ausreichend gelten. Tragekomfort und optische Ansprüche bleiben dabei auf der Strecke, da die gesetzlichen Krankenversicherer ausschließlich die Funktionalität der Zähne versichern.

Um dem vorzubeugen bzw. zu verhindern dass eine aufwendige Zahnbehandlung die finanzielle Existenz bedroht, ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung extrem wichtig. Denn diese übernimmt die Mehrkosten einer Zahnbehandlung welche nicht von der gesetzlichen Krankenkasse getragen werden. Dabei sollte man im Vorfeld ermitteln auf welche Leistungen man persönlich Wert legt und darauf achten dass diese auch im Paket des Zahnzusatzversicherers enthalten sind. Bei den meisten Versicherungen lässt sich ein Paket an Leistungen zusammenstellen und auch festlegen ob Eigenbeteiligungen gewünscht sind oder nicht.

Die Suche nach der passenden Zahnzusatzversicherung ist dabei einfacher als gedacht. Die Internetseite http://www.zahnzusatzversicherung.info bietet einen kostenlosen, umfassenden Vergleich, verschiedener Angebote und Tarife, unterschiedlichster Versicherungen. Der Interessent muss nur einen Fragebogen ausfüllen und erhält in kürzester Zeit einer Auswertung der zu seinen Ansprüchen passenden Zahnzusatzversicherung. Im ganzen dauert der Vorgang nur 20 – 30 Minuten, welche sich aber durchaus lohnen.

Mehr

Mit der Rechtsschutzversicherung hohen Anwaltskosten verbeugen

Posted by on Apr 18, 2011 in Allgemein | Keine Kommentare

Im ganz normalen Leben kann es an verschiedenen Stellen und in ganz verschiedenen Themenbereichen zu Rechtsstreitigkeiten kommen. So kann es zum Beispiel sein, dass man sich mit seiner Bank auseinandersetzen muss, man Probleme im Bereich Verbraucherschutz bekommt oder man sich mit seinem Arbeitgeber anlegen muss. Oftmals geht in solchen Situationen dann kein Weg am Anwalt vorbei.

Doch ein Rechtsanwalt ist in der Regel alles anderes als ein günstiges „Vergnügen“. Bekommt man hinterher die Rechnung präsentiert so kann einem oft schwindelig zumute werden. Auch die Gerichtskosten bei einer Klage können sich schnell zu nicht unerheblichen Beträgen summieren. Dies ist zwar alles kein Problem, wenn man einen Prozess gewinnt (schließlich muss hier die Gegenseite zahlen), doch muss dies eben nicht der Fall sein. Allein die Möglichkeit einen Prozess zu verlieren und auf den enormen Kosten sitzen zu bleiben schreckt daher viele Menschen schon davor ab einen Rechtsstreit zu beginnen, auch wen sie such selbst im Recht sehen.

In so einem Fall kann jedoch eine Rechtsschutzversicherung Abhilfe verschaffen. Man dieser Versicherungsform ist man gegen also durch einen Prozess resultierenden Risiken abgesichert. Man sollte jedoch dabei nicht auf irgendeine Versicherung setzen. Am besten schaut man sich einen Rechtsschutzversicherung Test an und ermittelt hier den Testsieger. So kann auch auf Erfahrungen zurückgreifen, die bereits andere Verbraucher mit der entsprechenden Versicherung gemacht haben.

Es nämlich nicht so sein, dass eine Rechtsschutzversicherung alle entstehenden Kosten übernimmt. Oftmals sind gewisse Bereich ausgeklammert. Das Ganze wird von verschiedenen Versicherern mehr oder weniger eng gesehen und es gibt beträchtliche Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern. Hier einen möglichst genauen Vergleich durchzuführen macht also in jede Fall Sinn.

Mehr