Diese Seite teilen:

Wenn man einen beliebigen Text übersetzt, den man vielleicht nicht selber erstellt hat, kann man durchaus auch mit dem Gesetz in bösen Konflikt kommen; genauer gesagt mit dem leidigen Urheberrecht. Bereits in Paragraph 3 des Urheberrechts-Gesetzes (UrhG) ist klar geregelt, dass alle Dokumente geistiges Eigentum sind. Dies trifft auch bei kleinen Veränderungen zu. Der eigentliche Urheber muss einer Übersetzung seines Werkes unbedingt zustimmen, sonst ist sie nicht ohne weiteres zulässig (vgl. Paragraph 69c UrhG). Eine Ausnahme gilt nur für Kommentare etwa aus Radio und TV, und auch tagesaktuelle Informationen dürfen laut Paragraph 49 UhrG jederzeit in beliebiger Art und Weise vervielfältigt werden.

Doch wie ist in der Praxis und im täglichen Leben damit umzugehen? Da hilft wie so oft der klare Menschenverstand weiter, und der besagt: solange die Übersetzung nur „im stillen Kämmerlein“ entsteht und nur rein privat genutzt wird, besteht absolut kein Problem. Sobald aber eine jedwede Person in irgendeiner Weise partizipiert oder gar profitiert, d.h. es fliesst Geld, ist ein Nachfragen beim Originalautor absolut sinnvoll, da Nichtbeachtung des UrhG hierzulande kein Bagatelldelikt ist und zum Teil mit ganz erheblichen Geldstrafen belegt wird. Denn das Urheberrecht erlischt erst 70 Jahre nach Ableben der betreffenden Person.

Um der oftmals sich schnell aufdrängenden Frage zu begegnen, inwiefern gewisse Texte inhaltlich durch eine Übersetzung verändert wurden oder nicht, gibt es das Mittel „beglaubigte Übersetzung“. Professionelle Übersetzungsbüros, und dazu gehört auch das Portal toptranslation.com allemal, bieten diesen zusätzlichen Service gerne an, und sie verfügen auch über staatlich anerkanntes Übersetzungsfachpersonal, das die umfangreichen rechtlichen Voraussetzungen einer solchen offiziellen Beurkundung kennt und natürlich auch beachtet. Eine beglaubigte Übersetzung ist ein rechtsverbindliches Dokument, hält stand vor Ämtern und Behörden, etwa wie eine beglaubigte Kopie z.B. eines alten Stammbuchs oder eines Reisepasses.

0 votes